Nutzung alternativer Verfahren

Die Schweizer Banken gehen davon aus, dass die Rechnungssteller in Zukunft ihren Kunden neben der Banküberweisung auch weitere alternative Verfahren anbieten wollen, die heute allenfalls noch nicht einmal existieren. Um den Swiss QR Code diesbezüglich zukunftsfähig auszugestalten, haben die Banken am Ende des QR-Codes ein Element «Alternative Verfahren» eingebaut.

Aktuell können zusätzliche Angaben für bis zu zwei alternative Verfahren abgefüllt werden. Die Bedeutung der ersten drei Zeichen des Feldes «Parameter alternatives Verfahren» ist wie folgt fest vorgegeben:

1. und 2. Zei-chen kennzeichnet das Verfahren, zu dem die abgefüllten Parameter gehören
2. Zeichen definiert das Trennzeichen, mit dem die nachfolgenden Parameter getrennt sind

Hinweise

Aktuelle alternative Verfahren

Es werden zurzeit noch keine alternativen Verfahren unterstützt. Erste Verfahren werden in den nächsten Monaten erwartet und hier publiziert.
Verfahrensanbieter, die den QR-Code mitnutzen wollen, können sich an PaymentStandards.CH wenden, um die Möglichkeiten und das weitere Vorgehen zu klären.

Umsetzung durch Anbieter von Lösungen zur Rechnungsstellung

Bei einer Umsetzung dieser Funktion müssen Anbieter von Softwarelösungen darauf achten, dass die Nutzung von alternativen Verfahren über Stammdaten gesteuert werden kann. Es sollte pro Rechnungsempfänger definiert werden können, ob und zu welchen Verfahren diese Informationen mitgesandt werden sollen.
Es wird empfohlen, die eigene Lösung für den Einsatz von Verfahren vorzubereiten, damit später einfach neue Verfahren ergänzt werden können. Falls ein Rechnungsempfänger Informationen zu einem bestimmten Verfahren erhalten soll, muss das Feld «Parameter alternatives Verfahren» gemäss den Spezifikationen des Verfahrensinhabers mit Werten befüllt werden.