Die entscheidende Rolle der Softwarepartner

Als Softwarepartner – d.h. als Softwarehersteller, Softwareanbieter, IT-Consultant oder IT-Abteilung von Unternehmen – kommt Ihnen bei der Einführung der QR-Rechnung im Rahmen der Zahlungsverkehrs-Harmonisierung eine entscheidende Rolle zu.

Sie sind die Drehscheibe zwischen Firmenkunden und Finanzinstituten. Beachten Sie, dass

  • die Harmonisierung des Schweizer Zahlungsverkehrs anspruchsvoll ist und sowohl Softwarehersteller als auch Unternehmen und Finanzinstitute vor grosse Herausforderungen stellt.
  • die zentralen Schritte und gemeinsamen Pläne des Finanzplatzes Schweiz definiert und festgeschrieben sind. Deswegen sind auch die Termine der verschiedenen Phasen und Etappen für Softwarehersteller verbindlich.
  • alle Rechnungsempfänger befähigt sein müssen, die QR-Rechnung zu bezahlen.

Empfehlungen für Softwarepartner

Um die Anforderungen an der Ausgestaltung der QR-Rechnung mit Ihren Softwareleistungen abzustimmen, empfiehlt sich folgendes Vorgehen:

  • Auslegeordnung
    Analysieren Sie die Auswirkungen auf Ihre Produkte und Kunden. 
  • Analyse
    Evaluieren Sie, wie Ihre Kunden heute arbeiten und welche Anforderungen und Potenziale für zusätzliche Angebote bestehen.
  • Umsetzung der QR-Rechnung
    Integrieren Sie die Anforderungen der QR-Rechnung in Ihre Produktentwicklung. 
  • Testing
    Planen und koordinieren Sie das Testing. Testen Sie die QR-Rechnung ausgiebig, frühzeitig und kostenlos auf der Validierungsplattform von SIX.

Aktuelle Frage

Kann der Zahler bestimmte Inhalte der QR-Rechnung in der Zahlungsmaske ändern, bevor er die Zahlung im E-Banking, Mobile Banking oder mit einer Zahlungssoftware auslöst?

Vor der Zahlungsauslösung im E-Banking, im Mobile Banking oder mit einer Zahlungssoftware kann der Zahler bestimmte Inhalte in der Zahlungsmaske verändern. Dies betrifft neben dem Betrag bei der QR-Rechnung unter anderem auch die Elemente «Zusätzliche Informationen» oder «Unstrukturierte Mitteilung» und die Adresse des Zahlungspflichtigen. Bei den Adressen – z.B. des Zahlungspflichtigen bzw. des endgültigen Zahlungspflichtigen (Ultimate Debtor) – können zudem alle im Schweizer Zahlungsverkehr zugelassenen Elemente im Zahlungsauftrag verwendet bzw. ergänzt werden. Dies kann dazu führen, dass die Adressdaten in der Gutschriftsanzeige nicht mit denen der versendeten QR-Rechnung übereinstimmen. Für die Verarbeitung des Zahlungsauftrags werden die Angaben zum Zahlungspflichtigen (Kontoinhaber) aus den Stammdaten seiner Bank übernommen. Diese Angaben können ebenfalls alle zugelassenen Elemente der strukturierten Adresse enthalten.
(Quelle: Style Guide, S. 10)

Downloads

Guideline

Eckmarken und Scherensymbol

Vorlagen für den Zahlteil und Empfangsschein der QR-Rechnung

Swiss QR Code

Schweizer Kreuz / Croix suisse / Swiss cross

Verarbeitungsregeln QR-Rechnung

Beschreibung der bankfachlichen Regeln und dazugehörigen Prozesse für das Erstellen einer QR-Rechnung und das Verarbeiten eines Zahlteils mit Swiss QR Code und einem Empfangsschein, inkl. zugehöriger Businessprozesse.