Einzahlungsscheine

Der neue QR-Code, der alle heutigen Schweizer Einzahlungsscheine ersetzt, macht Zahlungen künftig noch effizienter. Der elektronisch lesbare Datencode wird alle wichtigen Informationen enthalten.

Der neue QR-Code eignet sich für sämtliche Zahlungsarten und unterstützt die Rechnungsstellung in CHF und in EUR. Die Kontonummer wird künftig im IBAN-Format (IBAN/ESR-IBAN) abgebildet. Der QR-Code enthält alle wichtigen Zahlungsinformationen wie zum Beispiel die ESR-Referenznummer, die Zahlungsempfängerangaben, Betrag und Mitteilungen. Er ermöglicht die Nutzung der ESR-Referenznummer oder eines Zahlungszwecks (Mitteilung). Das Verfahren mit Referenz wird über eine spezielle Identifikation des Instituts (ESR-IID) erkannt. Anstelle der ESR-Referenznummer ist auch die Verwendung der Creditor Reference gemäss ISO-11649-Standard zulässig. 

Damit erhöht sich die Qualität, und die Fehlerquote sinkt. Der QR-Code macht das Einlesen der Zahlungsdaten durch Lesegeräte oder Smartphones effizienter und sicherer, was zu einer höheren Straight-Through-Processing-Rate (STP-Rate) führt.

Veränderungen

  • Der neue QR-Code setzt durchgängig auf die Verwendung der IBAN.
  • Der QR-Code ersetzt die OCR-B-Codierzeile, die rein numerische Informationen beinhaltet.
  • Im QR-Code sind alle Zahlungsinformationen enthalten.
  • Der QR-Code ermöglicht ein effizientes und sicheres Einlesen durch Lesegeräte und Smartphones.

Übergangsphase

  • Während der gesamten Übergangsphase ist die parallele Nutzung der gängigen Einzahlungsscheine und des neuen QR-Codes möglich. Die genaue Dauer des Parallelbetriebs im Kunde-Bank-Datenaustausch kann jedes Finanzinstitut nach seinen bzw. nach den Bedürfnissen seiner Kunden individuell festlegen.
  • Beim Kauf eines Lesegerätes für Einzahlungsscheine soll auf die QR-Code-Unterstützung geachtet werden.